Studienführer: Lernen und Studieren

Das erste und letzte,
das von einem Genie verlangt wird ist
die Liebe zur Wahrheit
Johann Wolfgang von Goethe
1749 - 1832

Denken wie ein Genie

"Auch wenn Sie kein Genie sind, so können Sie dennoch die Strategien und Methoden anwenden, die einst Aristoteles und Einstein benutzten, um die Macht Ihrer kreativen Köpfe zu organisieren und in Zukunft besser in den Griff zu bekommen."

Die folgenden acht Strategien ermutigen Sie, produktiver zu denken um einfacher an Lösungen von Problemen zu gelangen. "Diese Strategien gleichen den Denkmethoden kreativer Genies, der Wissenschaft, der Kunst und der Industrie im Verlaufe der Geschichte."

1. Betrachte Probleme aus vielen verschiedenen Blickwinkeln und finden Sie Ansichten, die kein anderer zuvor vertreten hat (oder die kein anderer zuvor veröffentlicht hat)!

Leonardo da Vinci war der festen Überzeugung, dass man - um mehr über die Form eines Problems zu erfahren - zu Beginn lernen muss, wie man das Problem in vielen verschiedenen Formen restruktirieren kann. Seiner Meinung nach ist man nach dem ersten Eindruck eines Problems noch zu voreingenommen. Das Problem an sich ist oft verändert und wird zu einem neuen Problem.

2. Führen Sie sich Probleme vor Augen!

Sobald sich Einstein durch ein Problem denken wollte, hielt er es für notwendig, seine Aufgabe in möglichst vielen verschiedenen Varianten zu formulieren, und unter anderem auch in Form von Diagrammen vor Augen zu führen.Er visualisierte Lösungen und glaubte, dass Worte und Zahlen als solche keine bedeutende Rolle in seinem Denkprozess spielten.

3. Produzieren Sie! Produktivität ist, was Genies von anderen unterscheidet.

Thomas Edison hielt 1093 Patente. Der Garant für seine Produktivität sind gewisse Vorgaben, die er sich und seinen Assistenten setzte. In einer Studie mit 2036 Wissenschaftlern im Verlauf der Geschichte fand Dean Keith Simonton von der University of California heraus, dass die meisten der berühmten Wissenschaftler nicht nur exzellente Arbeiten veröffentlicht haben, sondern ebenso jede Menge "schlechte". Sie hatten keine Angst davor zu versagen oder Durchschnittliches zu erarbeiten um zur Perfektion zu gelangen

4. Entdecken Sie neuartige Kombinationen! Kombinieren Sie Ideen, Eindrücke und Gedanken in verschiedenen Varianten, auch wenn ihnen diese noch so unsinnig oder neuartig erscheinen.

Die Gestze der Vererbung auf denen die moderne Wissenschaft der Genetik basiert, wurden von Gregor Mendel (einem Mönch aus Österreich) ins Leben gerufen. Er kombinierte zwei voneinander völlig verschiedene Gebiete, Biologie und Mathematik, und entwickelte eine neue Wissenschaft

5. Formen Sie Beziehungen und knüpfen Sie Verbindungen zwischen ungleichen Bereichen.

Da Vinci versuchte krampfhaft eine Beziehung zwischen dem Klang einer Glocke und einem auf eine Wasseroberfläche fallenden Stein zu finden. Das führte ihn zu der Entdeckung, dass sich Klänge wellenartig ausbreiten.Samuel Morse erfand Relais Stationen für telegrafische Signale, indem er Relais Stationen für Pferde observierte

6. Denken Sie in Gegensätzen!

Physiker Niels Bohr war der Meinung, dass der Geist durch das Zusammenbringen von Gegensätzen Zeit zum Nachdenken oder Reflektieren bekommt, während sich der Verstand auf einer neuen Stufe weiterentwickelt. Seine Fähigkeit, Licht einerseits als Partikel und andererseits als Welle zu verstehen, führte ihn zu seiner Idee der Prinzipien der Ergänzung. Gedanken (logisch) zu unterbrechen, führt Ihren Verstand unter Umständen zu einer neuen Form

7. Denken Sie methaphorisch!

Aristotel vertrat die Ansicht, dass Metaphern ein Anzeichen von Genialität sind. Er glaubte, dass jemand, der in der Lage ist, Ähnlichkeiten zweier voneinander völlig unterschiedlicher Gebiete wahrzunehmen und diese zu verknüpfen, ein Individuum mit einer besonderen Gabe sei.

8. Seien Sie auf Zufälle vorbereitet!

Sobald ein Versuch fehlschlägt, tendieren wir dazu aufzugeben und etwas Neues zu beginnen.Das ist das erste Prinzip des so genannten kreativen Unfalls.Irrtum oder Versagen kann äußerst hilfreich sein, sobald wir uns nicht nur von deren scheinbarer Unproduktivität demotivieren lassen. Man sollte vielmehr den Prozess und seine maßgeblichen Komponenten analysieren und Wege finden, diese zu ändern, um andere Ergebnisse zu erreichen. Nicht die Frage "Warum habe ich versagt", sonder vielmehr die Frage "Was habe ich falsch gemacht?" führt schneller zum Ziel.

Übernommen mir der Genehmigung von:
Michael Michalko is the author of Thinkertoys (A Handbook of Business Creativity), ThinkPak (A Brainstorming Card Set), and Cracking Creativity: The Secrets of Creative Geniuses (Ten Speed Press, 1998).
Übernommen mir der Genehmigung von: Michalko, Michael, Thinking Like a Genius: Eight strategies used by the super creative, from Aristotle and Leonardo to Einstein and Edison (New Horizons for Learning) as seen at http://www.newhorizons.org/wwart_michalko1.html, (June 15, 1999) Erstmals übernommen in THE FUTURIST, May 1998

Siehe auch:

Richtig lernen | Effektives Lernen | Das A.S.P.I.R.E. Lern-System |
Gruppenprojekte organisieren | Online Lernen/Erfolgreiches Fernstudium |
Begriffslandkarte: Online Lernen/Erfolgreiches Fernstudium |
Unterrichtsvorbereitung | Einfluß auf den Lehrenden | Mitschriften |
Aufmerksamkeit | Diskussionen im Klassenzimmer  |
Konzentration | Denken wie ein Genie